Reha bei Lymphomerkrankungen – spezialisierte Kliniken

Die größte Hürde haben Sie bereits genommen: Die Akutbehandlung Ihrer Lymphomerkrankung liegt hinter Ihnen. In der Regel folgt nun die Anschlussheilbehandlung oder eine Rehamaßnahme. Spätestens nach zwei Wochen sollten Sie eine onkologische Reha beginnen.

Sinn und Zweck der Reha

In der Reha werden zunächst Ihre krankheitsbedingten Einschränkungen analysiert. Anschließend bestimmen Sie zusammen mit Ihrem Arzt Ihr Therapieziel und entwickeln einen individuellen Therapieplan. In den nächsten Wochen stabilisieren Experten mithilfe unterschiedlicher therapeutischer Ansätze Ihre Gesundheit und Ihr seelisches Wohlbefinden. Ziel einer jeden Reha ist es, dass Sie so gut wie möglich wieder an Ihrem Alltag, dem gesellschaftlichen Leben und gegebenenfalls an Ihrem Beruf teilnehmen können.

Die meisten onkologischen Rehamaßnahmen erfolgen stationär. Abgesehen davon, dass die Akuttherapie Ihrer Erkrankung abgeschlossen sein sollte, sollten Sie „therapiefähig“ sein. Das bedeutet, dass Sie sich allein versorgen können und ausreichend belastbar sind. Befunde, die einer Reha entgegenstehen, sollten abgeklärt sein. Zum Beispiel könnten Knochenmetastasen dazu führen, dass Knochen bereits bei geringer Belastung brechen. Besprechen Sie in einem solchen Fall mit Ihrem Arzt, ob und wann eine Reha für Sie sinnvoll ist. Weitere Informationen zum Thema Reha finden Sie auch im Reha eGuide

 

Spezielle Bedürfnisse in der Reha berücksichtigen

Patienten mit Lymphomerkrankungen haben etwas andere Bedürfnisse in der Reha als andere Patienten und sollten dementsprechend therapiert werden. So fühlen sich zum Beispiel viele Menschen mit einem Lymphom besonders abgeschlagen und erschöpft. Sie kämpfen mit den Auswirkungen einer Fatigue: Einem schweren Erschöpfungszustand, der auch durch Erholungsphasen und Schlaf kaum gelindert werden kann. Betroffene können manchmal ihren Alltag nicht mehr bewältigen und sind auf Hilfe angewiesen. Hier können spezielle Reha-Kliniken mit angepassten Therapiemaßnahmen frühzeitig gegensteuern.

Auch Patienten, die beispielsweise eine Stammzellentransplantation hinter sich haben, benötigen spezielle therapeutische Maßnahmen. Ihr neues Immunsystem hat noch keinen Infektionsschutz aufgebaut. Es muss im Prinzip alle Kinderkrankheiten erneut durchmachen. Daher ist es für Betroffene wichtig, sich noch lange vor Ansteckung zu schützen. Auch können die Blutbildung und ihre Normalisierung nach der Transplantation von Blutstammzellen verzögert sein.

Das alles kann eine Rehaklinik, die sich auf Lymphompatienten spezialisiert hat, berücksichtigen. Sie vermittelt beispielsweise individuell abgestimmte Hygienekonzepte oder Hygieneschulungen, damit der einzelne Patient mit seiner erhöhten Infektionsgefahr besser umgehen kann. Der meist ganzheitliche Reha-Ansatz der Kliniken umfasst Therapien zu Ernährung und Bewegung, spezielle Patientenschulungen oder auch psychoonkologische oder sozialrechtliche Beratungsangebote. Therapeutische Maßnahmen, die nicht in erster Linie mit Ihrer Lymphomerkrankung zusammenhängen, stehen Ihnen ebenfalls offen. Das Reha-Team, das Sie betreut, besteht unter anderem aus Ärzten, Psychologen, Krankengymnasten, Bewegungstherapeuten und Diätassistenten. Sie profitieren während Ihrer Reha von den Erfahrungen dieser Spezialisten.

Wir haben Ihnen eine Auswahl an Reha-Kliniken, die ein spezielles Therapieangebot für Lymphompatienten haben, zusammengestellt:

Falls Sie eine Klinik in Ihrer Nähe suchen, können Sie sich auf folgenden Seiten informieren:

Das Antragsformular auf Reha können Sie sich bei der Deutschen Rentenversicherung herunterladen.

 

Quellen:

https://www.ukf-reha.de/fileadmin/mediapool/07_kliniken/tumorbiologie/pdfs/Flyer_Reha-nach_Stammzelltransplantation_2017.pdf

https://www.wicker.de/kliniken/sonnenberg-klinik/behandlungsschwerpunkte/erkrankungen-a-z/rehabilitation-bei-lymphomen/

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/non-hodgkin-lymphome/rehabilitation-und-nachsorge.html

https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/lymphome/leben.php#inhalt2