Tipps im Umgang mit Nebenwirkungen – kleiner Aufwand, große Wirkung

Viele Krebspatienten haben im Laufe ihrer Erkrankung mit Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Durchfall zu kämpfen. Gerade bei Lymphompatienten ist das Immunsystem geschwächt und vermeidbare Infektionen erschweren den Alltag. Wir zeigen, mit welchen einfachen Mitteln Sie Ihre Lebensqualität deutlich verbessern können.

Vor Infektionen schützen

Besonders für Lymphompatienten ist es wichtig, sich vor unnötigen Infektionen zu schützen. Ihr Immunsystem ist ohnehin geschwächt und daher anfälliger. Eine der wichtigsten und gleichzeitig einfachsten Maßnahmen beim Infektionsschutz ist regelmäßiges und gründliches Händewaschen. Das scheint erstmal ein alter Hut zu sein, zumal Händewaschen mit großer Regelmäßigkeit zum Schutz vor der jährlichen Grippewelle empfohlen wird. Doch richtiges Händewaschen will gelernt sein: Mindestens 30 Sekunden mit Seife auch sorgfältig zwischen den Fingern. Es gibt jedoch noch viele weitere Möglichkeiten, um sich vor unnötigen Infektionen zu schützen:

  • Vermeiden Sie, wenn möglich, Händeschütteln
  • Meiden Sie Menschenansammlungen, z. B. in öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Scheuen Sie sich nicht, einen Mundschutz zu tragen
  • Besprechen Sie mit Ihrem Arzt Ihren Impfstatus – evtl. sind Impfungen sinnvoll
  • Beugen Sie kleinen Hautverletzungen vor: Rasieren Sie sich besser elektrisch als nass. Rasierklingen verursachen häufig kleine Infektionen durch Mikroverletzungen.
  • Meiden Sie Nahrungsmittel, die mit Keimen belastet sein könnten, z. B. rohe Eier oder Rohmilchkäse. Waschen oder schälen Sie Salat, Gemüse und Obst vor dem Verzehr. Garen Sie Fleisch oder Fisch stets gut durch. Weitere Tipps zum Umgang mit Lebensmitteln finden Sie auch hier

 

Durchfall als Therapiefolge

Chemo- und andere Therapien können Durchfälle verursachen. Schon wenn Sie einige einfache Regeln beherzigen, können Sie die Beschwerden lindern: Achten Sie etwas mehr als sonst auf Ihre Ernährung. Meiden Sie sehr fetthaltige oder stark gewürzte Speisen, Alkohol und Koffein. Trinken Sie viel, um den durch den Durchfall verursachten Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Als Hausmittel haben sich getrocknete Heidel- oder Blaubeeren bewährt. Die enthaltenen Gerbstoffe schützen indirekt die Darmschleimhaut. Nehmen Sie Blau- oder Heidelbeeren nicht zusammen mit Tabletten ein, sondern warten Sie lieber zwei bis drei Stunden.

Heidelbeertee:

2 Esslöffel der Beeren(z. B aus Apotheke oder Bioladen) in 250 Milliliter Wasser für 10 Minuten zum Kochen bringen. Abseihen und genießen.

 

Ingwer hilft gegen Übelkeit und Erbrechen

Übelkeit und Erbrechen zählen zu den „klassischen“ Nebenwirkungen von Krebstherapien. Keine Sorge, Ihr Arzt kann Ihnen im Vorfeld bereits bestimmte Medikamente gegen Übelkeit verschreiben. Die Vorstellung, dass Krebspatienten durch ihre Therapie tagelang mit Übelkeit kämpfen und ans Haus gefesselt sind, ist nicht mehr zeitgemäß. Trotzdem können einfache Hausmittel Ihre Lebensqualität verbessern. Ingwer hat sich als Mittel gegen Übelkeit bewährt und ist ganz einfach zuzubereiten. Er ist reich an ätherischen Ölen, die ihm seinen fruchtig-scharfen Geschmack verleihen. Auch Kaugummikauen kann gegen Übelkeit helfen.

Ingwertee

Ein etwa Daumengroßes Stück frischen Ingwer in dünne Scheiben schneiden und mit kochendem Wasser übergießen. Nach 10 Minuten nach Belieben mit Honig würzen.

Gegen Übelkeit können Sie sich seit 2017 auch Hanfprodukte, z. B. getrocknete Hanfblüten oder Fertigprodukte von Ihrem Arzt verschreiben lassen. Sie gelten als appetitsteigernd, machen allerdings auch häufig müde und schränken unter Umständen Ihre Fahrtauglichkeit ein. Ebenso kann es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten geben.

Falls Sie mit häufigem Erbrechen zu kämpfen haben, achten Sie auf eine gute Mundhygiene. Ausspülen des Mundes vertreibt die zahnschädigende Magensäure sowie den schlechten Geschmack.

Bei all diesen Tipps im Umgang mit Nebenwirkungen dürfen Sie aber das Wichtigste nicht vergessen! Kontaktieren Sie bitte unverzüglich Ihren behandelnden Arzt, wenn Sie Nebenwirkungen oder andere Veränderungen an Ihrem Körper während oder nach Ihrer Therapie bemerken.

 

Quellen:

https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/018-032OLp_S3_Chronisch-lymphatische-Leukaemie_2019-05.pdf

http://www.infektionsschutz.de/

https://www.krebsinformationsdienst.de/leben/uebelkeit/uebelkeit-index.php (auch zu Cannabis-Produkten und Hanfblüten auf Rezept)