Essen wieder genießen

Eine Lymphomerkrankung und deren Therapie kosten viel Kraft. Jetzt ist es wichtig, den Körper mit einer bewussten Ernährung mit ausreichend Energie zu versorgen.

„Das schlägt mir auf den Magen!“ Diese Redewendung zeigt: Emotionale Belastungen im Rahmen der Erkrankung können Ihnen den Appetit verderben. Doch gerade während und nach einer Krebsbehandlung ist es wichtig, dass Sie Ihren Körper mit bewusstem Essen stärken. Es fördert die Immun- und Abwehrbereitschaft, verbessert Ihre Lebensqualität und begünstigt darüber hinaus auch eine bessere Verträglichkeit der Tumortherapie.

Der Körper braucht Energie

Für alle Aktivitäten benötigt unser Körper Energie. Er verfügt aber immer nur über so viel Kraft, wie wir mit der Nahrung aufnehmen. Ist die Aufnahme zu gering, muss der Körper auf seine Energiereserven zurückgreifen. Verbrauchen Sie mehr Kalorien, als Sie aufnehmen, verlieren Sie an Körpergewicht, vor allem an Muskelmasse. Deren Abbau fördert wiederum das Gefühl von Müdigkeit und Abgeschlagenheit. In verschiedenen Therapiephasen benötigen Sie teilweise sogar mehr Nährstoffe und Kalorien als zuvor.

Die Leistungsfähigkeit eines gesunden Körpers unterliegt im Tagesverlauf ganz normalen Schwankungen. Am höchsten ist sie für gewöhnlich morgens oder am Nachmittag bis zum frühen Abend. Nachts sinkt die Leistungsfähigkeit in der Regel wieder ab. Krebspatienten erleben häufig, dass ihre gewohnten bisherigen Leistungsspitzen über den Tag ausbleiben und auch der Nachtschlaf die Vitalität am Morgen nicht zurückbringt.

Lesen Sie mehr in unserem Experteninterview mit Lydia Knauer

 

Unsere Ernährungsexpertin Lydia Knauer möchte Sie davor warnen, möglichen Gewichtsverlust zu unterschätzen:

„Viele Patienten finden es zunächst gar nicht schlecht, wenn sie während einer Chemotherapie erst einmal ein wenig Gewicht verlieren. Das Problem liegt allerdings darin, dass nicht die Fettmasse abnimmt, sondern die Muskelmasse, wodurch Betroffene zusätzlich geschwächt werden. Dem können Patienten aber gezielt entgegenwirken, indem sie mehr Eiweiß zu sich nehmen und  mehr zu Fett- oder Sahneprodukten greifen.“

Frühstücken Sie ausgiebig

Nach mehrstündigem Schlaf hat Ihr Körper Energie verbraucht. Ein Frühstück liefert Ihnen jetzt die nötige Energie für einen erfolgreichen Start in den Tag. Es ist die wichtigste Mahlzeit, um Stoffwechsel und Kreislauf für den Vormittag in Schwung zu bringen. Ein eiweiß- und kohlenhydratreiches Frühstück, wie beispielsweise ein Joghurt mit Früchten und Müsli oder Brot mit Käse, gibt Ihrem Körper zurück, was er in der Nacht verbraucht hat. Auch Getränke liefern neue Energie – vor allem Fruchtsaftschorlen.

Kleine Snacks statt großer Mahlzeiten

Nehmen Sie lieber viele kleine Snacks zu sich, als freudlos vor einer größeren Portion zu sitzen. Decken Sie sich für den Tag mit leckeren, möglichst eiweißreichen Kleinigkeiten ein. „Appetithäppchen“ regen die Lust am Essen an und Sie tanken so regelmäßig Energie. Dann muss Ihr Körper nicht auf wertvolle Energiereserven zurückgreifen. So können Sie Leistungstiefs vorbeugen. Denken Sie dabei auch an eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme.

Wer häufiger isst, fühlt sich frischer: Nahrung versorgt den Körper mit Nährstoffen, wichtigen Mineralien und Vitaminen, stärkt das Immunsystem und verbessert die körpereigenen Abwehrmechanismen. Mehrere kleine Portionen erfordern außerdem weniger Verdauungsarbeit und belasten den Stoffwechsel somit weniger.

Denken Sie auch für unterwegs an Snackreserven, wenn Sie zum Beispiel beim Arzt oder in der Stadt unterwegs sind. Lunchpakete sind schmackhafte Energiequellen, die beispielsweise aus Obst, Butterbroten oder Joghurt bestehen können.

Sollten Sie dennoch Schwierigkeiten haben, Ihr Gewicht zu halten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Gemeinsam finden Sie einen Weg, wie Sie Ihr Essen wieder genießen und Ihr Wohlbefinden steigern können.