Schneeschuhwandern stärkt Kraft und Ausdauer

Gerade im Winter ist regelmäßige Bewegung an der frischen Luft wichtig für das Immunsystem und hat positive Auswirkungen auf unser Allgemeinbefinden.

Bereits der Temperaturwechsel zwischen drinnen und draußen wirkt aktivierend auf Kreislauf und Stoffwechsel. Regelmäßige Spaziergänge helfen Stress abzubauen und machen den Kopf frei. Studien belegen, dass regelmäßige Bewegung den gesamten Organismus stärkt und sich positiv auf den Krankheitsverlauf und den Allgemeinzustand auswirkt. Auch Begleiterscheinungen der Erkrankung, wie Fatigue, lassen sich durch Bewegung und Sport mildern.

Wandern als leichtes Sportprogramm

Gerade für Lymphompatienten eignen sich schonende Sportarten wie Wandern oder Walking. Bereits während der Therapie können Patienten mit einem leichten Sportprogramm beginnen. Wichtig ist es, wie immer beim Sport, sich gerade als (Wieder)Einsteiger nicht zu überfordern. Die ersten Ziele sollten einfach zu erreichen sein, damit Sie motiviert bleiben und den Spaß an der Sache nicht verlieren.

 

Motivation ist der Schlüssel zu Bewegung

Motivation ist das A und O. Vielleicht suchen Sie sich eine neue Sportart oder ungewohnte Rahmenbedingungen, die für Sie besonders interessant sind. Im Winter kann beispielsweise Schneeschuhwandern in schöner Natur sehr reizvoll sein. Als Ausdauersportart trainiert es auf sanfte Art das Herz-Kreislauf-System sowie die Bewegungskoordination. Schneeschuhwandern stärkt die Kraftausdauer und ist daher für Lymphompatienten besonders gut geeignet. Tempo und Umfang der Wanderung können Sie auf Ihre Tagesform abstimmen, damit Sie sich nicht überfordern.

 

Visualisieren Sie Ihre Belohnung

Wenn Sie regelmäßig dranbleiben, trainieren Sie auch Ihre Motivationsfähigkeit. Stellen Sie sich vor, welch schönes Gefühl Sie nach dem Sport durchströmen wird. Genießen Sie es, wenn es Ihnen gelungen ist, sich zu überwinden, rauszugehen und sich an der frischen Luft zu bewegen. Visualisieren Sie eine schöne Belohnung: vielleicht eine heiße Tasse wohltuenden Tee am Abend nach einem Tag im Schnee an der frischen klaren Winterluft.

Wertvolle Tipps für sportliche Bewegung im Winter:  

  • Kleidung: Besser nicht zu viel anziehen. Tragen Sie lieber nach dem Zwiebelprinzip mehrere Schichten übereinander. Bevorzugen Sie Funktionskleidung, die die Feuchtigkeit vom Körper wegtransportiert.
  • Aufwärmen: Was bei anderen Sportarten gilt, gilt auch beim Schneeschuhwandern: langsam beginnen und einen „Kaltstart“ unbedingt vermeiden.
  • Durch die Nase atmen: Bereits ab 5 Grad Celsius ist es besser, durch die Nase zu atmen als durch den Mund. So wird die Luft angefeuchtet und vorgewärmt. Bei extremer Kälte können Sie auch Nase und Mund mit einem Schal oder einem Tuch bedecken und so den Temperaturunterschied mildern.
  • Rasch wieder ins Warme: Nicht in der Kälte stehenbleiben und auskühlen: Was im Sommer ok ist, ist im Winter tabu, denn die Erkältungsgefahr ist nach dem Sport am größten.

Der sportlichen Betätigung im Winter sollte nun nichts mehr im Wege stehen. Stecken Sie sich Ihre persönlichen Ziele und tun Sie sich und Ihrem Körper was Gutes!

 

Quellen

http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/sport-im-winter-sechs-tipps-zum-warm-und-dranbleiben-a-1124096.html

www.schneeschuhprofi.com/touren/fragenundantworten.html

Löllgen, H.: Bedeutung und Evidenz der körperlichen Aktivität zur Prävention und Therapie von Erkrankungen. Dtsch. Med. Wochenschr. 2013; 138: 2253-2259. doi:10.1055/s-0033-1349606

https://www.huffingtonpost.de/2017/10/20/nach-25-jahren-forschung-so-viel-sport-braucht-es-fur-eine-gute-gesundheit_n_18329590.html